Wildwiesenkartoffeln

Wildwiesendip

Wildwiesenkartoffeln mit zweierlei Dip

Diesmal gibt es gleich 2 Rezepte und einen kleinen Einblick von unserem Tag auf dem Bauernhof.

Heute war einen Regentag, wir sind noch auf diesem wunderschönen Bauernhof in Larrieden, dahin kommen wir immer wieder gern zurück. Ich hatte in Facebook schon etwas darüber berichtet. Aber auch Regen war kein Grund, uns drinnen zu verstecken. Wir haben Stöcke gesammelt für Basteleien und eben auch Wildkräuter, denn hier wächst so viel und bis ans Haus ran, dafür müssen wir gar nicht weit laufen.

Für unser Abendessen haben wir Kartoffeln gekocht, denn diese haben wir heute beim Spazieren gehen von einem Biobauern in der Nähe bekommen. Kartoffeln gehören zu den wenigen Lebensmitteln, die wir ab und zu kochen und auch gern essen, denn ich finde an puren gekochten Kartoffeln einfach nichts gesundheitlich Schädigendes. Dazu gibt es aber immer einen großen Anteil an roher Nahrung und diesmal haben wir sie auch selbst gesammelt von tollen blühenden Wiesen.

Für die Wildwiesenkartoffeln

Gekochte Kartoffeln (mit Schale) halbieren, dann die Hälften mit dem Wildwiesendip und einem Klecks Wildwiesenpesto bestreichen.

Wildwiesenkartoffeln

Wiesenwiesendip
10 EL eingeweichte Sonnenblumenkerne
2 Hand voll Spitzwegerichblätter fein gehackt
Saft einer halben Zitrone
2 Knoblauchzehen fein gewürfelt
etwas Olivenöl
1 Priese Meersalz

Die Sonnenblumenkerne mind. 6 Stunden einweichen lassen. Danach werden sie im Mixer fein püriert, du kannst etwas pflanzliche Milch oder etwas Olivenöl gleich mit hinzu geben. Die pürierte Masse in ein Schälchen füllen und die fein gehackten Blätter, Knoblauch sowie Zitronensaft untermischen.

Mein Tipp:
Je nach Mixer musst du viel Flüssigkeit dazu geben, damit sie fein püriert werden. Fülle die Masse deshalb nach dem Mixen erst in einen Nussmusbeutel oder lege ein Wäschenetz in ein Sieb und lasse den Dip etwa 20 Minuten abtropfen, dann wird er schön dick und cremig.

Wildwiesendip

Wildwiesenpesto
4 Hand voll fein gehackte Wildkräuter (wir haben hauptsächlich Spitzwegerich, junge Löwenzahnblätter und Gundermann gesammelt)
3 EL gemahlene Mandeln
1 Priese Meersalz

Alles in ein Schälchen füllen und mit Olivenöl je nach gewünschter Konsistenz auffüllen und gut verrühren. Als Beilage zum Salat oder pur genießen.

Wildwiesenpesto

Wildwiesenkartoffeln (2)

Verbinde dich mit mir auf Facebook und folge ein Stück auf unserem Weg. Um keine Gesundheitstipps zu verpassen, kannst du dich auch für den Newsletter eintragen.
Herzensgrüße Janine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *