Heilen

Wenn die meisten Krankheiten über die Ernährung kommen oder begünstigt werden, dann können wir sie auch so bekämpfen oder vermeiden. Dazu müssen wir uns nur der Zusammenhänge zwischen Ernährung und der Wirkungsweisen im Körper bewusst werden und Vertrauen zur Natur und unseren Selbstheilungskräften haben.

Es geht nicht nur darum, eine Erkältung mit Vitamin C oder eine Blasenentzündung mit Beerentraubenblättern, Kürbiskernen und Cranberrysaft zu heilen. Nein, die meisten Zivilisationskrankheiten und Beschwerden, die ein Leben lang belasten, können wir damit heilen oder mindestens lindern.

Wir müssen nicht ewig mit den Beschwerden durch Allergien, Rheuma, Arthritis, Gicht, zu hohen Blutdruck, Neurodermitis, Adipositas, Osteoporose, Herz- und Gefäßkrankheiten oder gar Krebs leben oder ein Leben lang chemische Medikamente nehmen.

Sicher lässt sich nicht alles auf natürliche Art heilen und sicher können wir auch in vielen Fällen froh sein, was mit moderner Schulmedizin und Operationen möglich ist. Die Naturheilkunde und die Schulmedizin müssen sich auch nicht komlett ausschließen. Es wird immer Fälle geben, in denen besser das Eine oder das Andere anzuwenden ist. Jedoch ist nicht immer der erste Griff zu Medikamenten sinnvoll. Denn diese bekämpfen oft nur die Symptome und nicht die Ursache, gleichzeitig schwächen sie jedoch unseren Körper.

♥ Unser Körper ist kein Mängelexemplar ♥

Wer häufig krank und leicht anfällig ist, der sollte von Grund auf seinen Körper vor Umweltgiften, Übersäurerung und schlechter Nahrung schützen und das Immunsystem und die Körperkräfte aktivieren.

Wie das geht?

Die Einzelheiten verfasse ich gerade texttauglich und werde sie hier demnächst im Beitrag ergänzen.