Da wächst doch ein Eis…

Wildkräutereis (21)

Immer wenn ich diese tollen Blühwiesen sehe, möchte ich was pflücken und in meiner Tasche mit nach Hause schmuggeln. Leider gibt es immer weniger davon. Und den Bienen zu Liebe nehme ich immer nur einzelne Blüten mit. Ein Wildkräutereis juckte mir aber schon länger in den Fingern. Ich beschloss deshalb, dass mein Eis grün werden soll und ich mich an den Blüten nur während des Sammelns erfreuen werde. Es gibt aber ein paar Wiesen, wo Wildblumen noch auf so großer Fläche wachsen, dass wir auch ein paar für die Deko mitnehmen können. Am besten solche, die überall wachsen. In meiner Heimat im Erzgebirge oder bei uns daheim in den Siegauen gibt es große Flächen Wildblumen, da pflücke ich schon mal was als Deko oder zum naschen.

Blumenwiesen (1)

Wildblumen (1)
Wildblumen (2)
Die Idee für dieses Rezept kam mir letzte Woche an der Nordsee, als mir meine liebe Freundin Cindy von einem veganen Eisladen in Köln erzählte. Der Eismann dort macht das vegane Eis mit Kokosmilch, da alles andere von der Konsistenz her nicht cremig genug wird. Bisher habe ich immer gefrorene Früchte mit etwas Mandelmilch püriert und direkt gegessen. Das schmeckt schon toll aber sobald man die Masse nochmal einfriert, ist die Cremigkeit dahin. Es bilden sich Wasserkristalle und das Eis wird so hart, dass es nur sehr langsam nach und nach antaut. Deshalb habe ich es jetzt mit Kokosmilch (von Rapunzel, 67 % Kokoskern) probiert und das Ergebnis ist sensationell. Ich freue mich total. Danke liebe Cindy und lieber Eismann aus Köln.

(Die Kokosmilch von Rapunzel ist nicht roh aber da wir nicht in den Tropen wohnen und ich auch nicht jeden Monat junge Pagoden bestelle, greife ich gern auf die Rapunzelprodukte zurück. Da weiß ich wenigstens, dass sie so schonend wie möglich verarbeitet sind. Ich werde es aber auch noch mit frischer Kokosnuss probieren.)

Wildkräutereis (22)

WILDKRÄUTEREIS
1 Hand voll Blüten oder Minze zur Deko
1 Büschel Minze
1 Büschel Basilikum, Estragon, oder andere leckere Küchenkräuter
1 Hand voll Löwenzahn, Brennessel oder neutral schmeckendes essbares Wildgrün
2 Tassen Kokosmilch (möglichst frisch oder ein schonend verarbeitetes Produkt)
1 Tasse (ca. 300 g) Kokosnusscreme wer mag (von Rapunzel aus dem Bioladen)
50 ml
Agavendicksaft
1 Prise Salz

Alle Blätter vorsichtig von den Stielen befreien. Wer Brennessel verwendet, einmal im Küchenhandtuch rubbeln, dann gehen die Brennhare kaputt und es nesselt nix mehr. Die aromatischen Blätter wie Küchenkräuter im Mörser zerstoßen, so kann sich das komplette Aroma im Eis später gut verteilen. Die restlichen Blätter sehr fein hacken oder mit der Kokosmilch im Mixer pürieren.

Wildkräutereis (27)Nun die Kokosmilch und die Kokoscreme, Salz und Agavendicksaft und die zerstoßenen und gehackten Kräuter mit einem Schneebesen vermischen. Da ich keine Eismaschine habe, helfe ich mir anderweitig. Am einfachsten gelingt es aber in einer Eismaschine. Ich hatte früher eine aber sie wieder verkauft, als ich beschloss, vegan zu leben. Denn da dachte ich, ich könne sie als Veganer eh nicht mehr gebrauchen. Wenn du eine hast, dann verwende sie ruhig.

Ich habe alles in eine Schale gefüllt und im Gefrierschrank für 4 Stunden gekühlt. Anschließend aus dem Gefrierfach nehmen, ca. 10 Minuten antauen lassen, die Stücke in gröbere Blöcke schneiden und entweder so servieren oder im Mixer nochmal pürieren sodass du Kugeln daraus formen kannst. Je nach Mixer kann es sein, dass es nach dem Mixen zu weich ist. Wenn das so ist, dann stelle die Masse einfach nochmal für 20 Minuten in das Gefrierfach.

Zum Servieren noch mit Blüten, Gräsern oder Minzblättchen hübsch dekorieren.

Ein Tipp noch, im Gartenmarkt gibt es ganz viele tolle Sorten Minze. Bananenminze, Schokoladenminze, Ananasminze, Marokkanische Minze, sogar Kölner Minze habe ich da letzte Woche gesehen. Minze bereichert nicht nur jedes Gericht, sondern sie wächst im Laufe eines Sommers auch zu einem großen Busch und sorgt auf Terasse und Balkon für einen sagenhaften Duft.

Wildkräutereis (21)

Zeig mir gern deine kreative Variation in den Kommentaren zum Eis auf Facebook, bin gespannt, was du daraus machst.

2 Comments on “Da wächst doch ein Eis…

  1. Das sieht ja richtig köstlich aus. Und mit so vielen leckeren Wildkräutern ist das auch super gesund! 🙂 Darauf hätte ich bei dem herrlichen Tag echt Lust. lg Miri

  2. Abgesehen davon, dass ich das für eine klasse Idee halte (wenn man Wildkräuter korrekt identifizieren kann, was leider noch nicht in meiner Macht steht): Wie süß ist denn der kleine Schopf, der da neugierig über die Tischkante lugt? <3

    Liebe Grüße
    Jenni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *