Schätze aus der Natur – Bärlauch

Bärlauch sammeln2v

Gestern haben wir nochmal Bärlauch für Pestos und Salate gesammelt, denn bald blüht er, die ersten Knospen waren schon da. Heute wird verarbeitet. Hier nochmal die wichtigen Merkmale fürs Sammeln, damit keiner das giftige Maiglöckchen erwischt, denn die beiden Pflanzen bevorzugen den selben Boden und wachsen schonmal gern direkt nebeneinander. An Stellen, wo Bärlauch, Maiglöckchen oder sogar noch die Herbstzeitlose ineinander wachsen, sammle ich übrigens nicht. Bin ich mir unsicher, dann sammle ich nicht.

Wenn du die Blätter vom Bärlauch mit der Hand zerreibst, kommt dir schon der Knobigeruch entgegen. Blattober- UND unterseite vom Bärlauch sind matt. Die Blätter sind eher zum Boden geneigt und jedes Blatt hat seinen eigenen Stiel.
Das Maiglöckchen riecht nicht aber wenn die Pflanzen ineinander wachsen, funktioniert die Schnuppermethode auch nicht mehr. Wenn der Knobigeruch erst einmal an den Händen ist, riecht jedes Blatt nach Knoblauch. Die Blätter beim Maiglöckchen sind auf einer Seite matt und auf Einer eher glänzend. Sie stehen mehr und jeder Stiel hat 2 Blattansätze.

Bitte pflücke immer nur einzelne Blätter. Wer großflächig alles abrupft, der zerstört die Stelle weil sich die Pflanze dann nicht mehr erholen kann:

WENN WIR UNS AUS DER NATUR BEDIENEN, SIND WIR IMMER DANKBAR UND GEHEN VERANTWORTUNGSVOLL MIT DEN SCHÄTZEN DER NATUR UM.

Wer keinen Bärlauch in der Nähe findet, einfach mal nach anderem essbaren Wildgrün Ausschau halten. Da wächst noch so viel mehr.

 

Bärlauch sammeln2v

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *